Grüne kritisieren Familienunfreundlichkeit der Heidelberger Freibäder

Pressemitteilung vom 11.08.2020 //

Es sind Sommerferien, Kitas und Schulen haben geschlossen, die Temperaturen sind tropisch und die Corona-Beschränkungen gelockert – alle Zeichen stehen auf Freibad, Schwimmflügel und Wassereis. Allerdings nicht für Familien mit kleinen Kindern. In beiden Heidelberger Freibädern waren bis vor kurzem die Kinderbecken geschlossen, nun ist wenigstens das im Thermalbad wieder geöffnet. Nur sind dort die Zeitslots mit 1,5 Stunden viel zu kurz für Familien.

“Familien mit kleinen Kindern müssen auf die Nachbarkommunen ausweichen, wo die Babybecken geöffnet und die Zeitschienen länger sind. Das ist ein miserables Signal für Heidelbergs Familienfreundlichkeit”, ärgert sich Stadträtin Kathrin Rabus und fährt fort “Familien mussten in den letzten Monaten sehr viel zurückstecken und es wäre sehr wichtig, die Heidelberger Freibäder gerade für sie zugänglich zu machen.” Die Grüne Fraktion hat diese Bitte bereits mehrmals an die Bäderverwaltung herangetragen.

“Die Aufenthaltsdauer von 1,5 Stunden ist für Menschen mit kleinen Kindern viel zu knapp. Da lohnt es sich nicht einmal, die Decke auszupacken. Unser Vorschlag wäre, die Zeitslots ab 14 Uhr zu verdoppeln oder speziell für Familien zu verlängern und auch das Babybecken im Tiergartenschwimmbad muss öffnen. Und zwar sofort, der Sommer ist nicht mehr lang. Wir haben den Eindruck, dass die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen nach wie vor viel zu kurz kommen. Wir appellieren hier an die zuständigen Stellen, diese Gruppen nicht außer Acht zu lassen.“ so Rabus.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on pinterest
Pinterest
Share on print
Drucken

Weitere Neuigkeiten: