Integrative Wohnformen

Stattblatt von Anita Schwitzer und Manuel Steinbrenner vom 17.02.2021 // 

Die Grüne Gemeinderatsfraktion eröffnete am Donnerstag, den 11.02.21 eine Veranstaltungsreihe „Zukunft Wohnen“ mit dem Themenbeitrag „Integrative Wohnformen“«. Die Grünen-Stadträt*innen Manuel Steinbrenner und Anita Schwitzer diskutierten mit ihren Gästen, dem Wohnsoziologen Dr. Gerd Kuhn und den Vertreterinnen des Heidelberger Mietsyndikats Hagebutze, Ole Müller und Caroline Kloß, über die Bedeutung Integrativer Wohnformen bei der Schaffung von sozialem, bezahlbaren und vielfältigen Wohnraum. Integrative Wohnformen, wie bspw. Wohnprojekte oder Baugruppen fördern Gemeinschaft, schaffen Vielfalt und stärken die Identität von Stadtquartieren. Sie wirken dem Trend zur sozialen Segregation in besonders attraktiven Städten entgegen.

Während der angeregten und anregenden Diskussion wurde klar, dass Kommunen über die Grundstückvergabe und die Bauleitplanung die Ausrichtung des Wohnmarkts steuern und integrative Wohnformen stärker fördern können. In Tübingen gibt es bereits eine städtische Anlaufstelle für Wohnprojekte und jedes Mal, wenn großes Wohnbauvorhaben neu gebaut werden sollen, beschließt der Gemeinderat, einen festen Anteil der Wohnungen für integrative Wohnformen vorzuhalten. Das Programm „Fairer Wohnen“ in Tübingen wäre ein Modell, dass wir uns auch in Heidelberg vorstellen könnten.

Um bezahlbaren Wohnraum zu fördern, bedarf es einer Kehrtwende, dem Abwenden vom profitorientierten Wohnmarkt hin zu einer gemeinwohlorientierten Wohnförderung. Das kann auch durch die Grundstücksvergabe in Erbpacht auf Grundlage einer Konzeptvergabe geschehen; dies soll nicht nur für Baugruppen, sondern auch für private Investoren gelten. Dadurch kann sowohl die Balance sozialer Durchmischung erreicht werden, wie auch günstiger Wohnraum, der auch langfristig erhalten bleibt.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Stadt aktiv für integrative Wohnformen wirbt und den Zugang für Baugenossenschaften und Baugruppen zu den Informationen, verschiedenen Fördermöglichkeiten und Antragsabläufen möglichst niederschwellig gewährleistet. Nach Tübinger Vorbild könnte auf städtischer Seite eine Anlauf- und Lotsenstelle geschaffen werden.

 

 

Stattblatt statt Stadtblatt: Das offizielle Stadtblatt der Stadt Heidelberg erscheint aufgrund der Karenzzeit vor der Landtagswahl derzeit ohne die Stimmen aus dem Gemeinderat, wo sich die Grüne Gemeinderatsfraktion jeden Mittwoch zu kommunalen Themen äußert. Da die Grüne Fraktion aber natürlich weiter aktiv ist und es genug zu berichten gibt, veröffentlichen wir jeden Mittwoch unseren Stattblatt-Beitrag sowohl hier auf unserer Homepage als auch über Facebook und Twitter.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on pinterest
Pinterest
Share on print
Drucken

Weitere Neuigkeiten: